Chatten & Mailen

Chatroulette

Chatten & Mailen

Chatroulette

Chatroulette

Vielleicht haben Sie bereits von Chatroulette gehört. Es ist ein Webcam-Chat, der seit dem Start im November 2009 immer wieder weltweit für Gesprächsstoff gesorgt hat. Der Begriff setzt sich aus den Wörtern „Chat“, weil die Person die Möglichkeit bekommt mit seinem Chatpartner zu reden und schreiben, und „Roulette“ zusammen, weil der Chatpartner zufällig ausgewählt wird.

Funktionsweise

Wie funktioniert Chatroulette? Sie geben die Internetadresse in den Browser ein und der Chat öffnet sich automatisch. Bei der Betätigung des Startbuttons werden die Webcam und das Mikrofon sofort eingeschaltet. Und dies ohne dass man es kontrollieren kann, es sei denn man klebt die Webcam ab bzw. diese ist nicht vorhanden. Man hat keine Möglichkeit das Mikrofon abzuschalten.

Nun beginnt der Webcam-Chat mit einem zufällig ausgewählten Chat-Partner. Durch Weiterklicken („Next“) wird durch das Zufallsprinzip der Chat-Partner beliebig oft gewechselt. Man macht das so lange bis man jemanden findet, der einem sympathisch erscheint. Jedoch kann man natürlich auch von der anderen Person weggeklickt werden.

Warum ist Chatroulette in Verruf geraten?

Es fängt schon damit an, dass man sich beim Aufruf der Seite sofort im Chat befindet. Ein Impressum existiert schlicht nicht, was nicht sehr vertrauenerweckend ist. Außerdem gibt es keine offiziellen Hinweise auf Mindestalter oder Privatsphäre-Einstellungen. Ob IP, Standort oder gar das Bildmaterial – man weiß also nicht, was mit Daten passiert, die an Chatroulette gesendet werden. Aber das ist leider nur der Anfang. Denn das größte Problem an diesem Portal ist der Chat selbst und die Inhalte, die präsentiert werden.

Es ist allgemein bekannt, dass sich auf Chatroulette Perverse herumtreiben, die andere zu sexuellen Handlungen auffordern oder diese an sich selbst durchführen. Diverse Redakteure haben bereits im Selbsttest gezeigt, dass die häufigsten Chat-Partner teilweise unbekleidet oder gar ganz nackt waren.

Zwar gibt es die Möglichkeit jemanden anderen zu blockieren (indem man den Button „Report“ drückt) und wenn dies bei einer Person dreimal in kurzer Zeit passiert, bekommt er/sie lediglich eine Sperre für 40 Minuten. Seien wir mal ehrlich: Diese „Sicherheitsfunktion“ ist nicht gerade wirkungsvoll und bei der erschlagenden Masse an entblößten Geschlechtsteilen ist das Ganze einfach sinnlos.

Unser Rat: Ihre Kinder sollten besser die Finger davon lassen!

Es ist auf keinen Fall für jemanden unter 18 Jahren geeignet und selbst die, die über der Altersgrenze liegen, müssen sich mit Bildern auseinandersetzen, die nicht für jeden leicht zu verarbeiten sind. Chatroulette ist bestenfalls ein nutzloser Zeitvertreib, eher jedoch ein Tummelplatz für Perverse.

Aktuelles

Reaktion auf Fake-Accounts

Facebook löscht tausende Nutzerkonten MEHR >>

Update für aktuelle Smartphones

Google veröffentlicht Android O MEHR >>

Zusatzangebot für Amazon-Prime-Kunden

Bundesliga live für zusätzlich 4,99 Euro im Monat MEHR >>

Suche vorübergehend
deaktiviert!
Zum Jugendportal