Mobbing

Prävention und Minderung

Mobbing

Prävention und Minderung

Mobbing vorbeugen

Zum Bildungsauftrag der Schule gehört es auch, soziale Kompetenzen und die sogenannte "emotionale Intelligenz" zu vermitteln.

Dazu zählt vor allem der Respekt vor anderen, sowohl gegenüber Mitschülern als auch gegenüber Lehrern - auch sie sind manchmal Mobbing-Opfer.

Bevor es überhaupt zu Mobbing kommt, können Schulen Prophylaxen einrichten.

Vorbeugen ist alles!

Buffering Effekt

Mobbing spielt zwar an vielen Orten wie Schulen oder Firmen eine Rolle, aber Cybermobbing ersetzt immer mehr diese „ursprüngliche Form“ und nimmt mit beängstigender Geschwindigkeit zu.

Und dabei ist es so einfach diese gefährliche Entwicklung abzuschwächen bzw. einzuschränken, indem ein gutes Umfeld geschaffen wird. Dorit Olenik Shemesh aus Israel erklärte, dass es zum Beispiel in einem produktiven und positiven Schulumfeld Cybermobbing-Opfern leichter fällt sich an jemanden in der Lehrer- oder Schülerschaft zu wenden. Das heißt, wenn darauf geachtet wird ein gutes Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern zu erreichen, kann die Gefahr von Cybermobbing gebannt werden. Es entsteht ein sogenannter Buffering Effekt.

Denn die Macht der Mobber wird vor allem durch das Stillschweigen ihrer Opfer bedingt, nicht unbedingt durch die Anzahl der Beteiligten. Aus diesem Grund wäre es wichtig, dass in allen Schulen (egal welche Schulform oder Altersstufe) darauf gedrungen wird, dass ein besseres Miteinander zwischen Lehrern und Schülern vorhanden ist und die Kinder auch keine Scheu haben sich mit Problemen an die Pädagogen zu wenden.

Aktuelles

Live-Standort teilen

Neue WhatsApp-Funktion MEHR >>

Phishing-Angriff auf iOS-Nutzer

Achtung vor falschen Benachrichtigungen MEHR >>

Offenes Tor für Hacker

WLAN-Sicherheitsstandard WPA2 angreifbar MEHR >>

Suche vorübergehend
deaktiviert!